Wissenswertes

Im Botanischen Garten Düsseldorf blüht derzeit die Wollemie (Wollemia nobilis) in sicherer Unterbringung im Gewächshaus. Diese äußerst seltene Konifere galt als ausgestorben und wurde erst 1994 in Australien entdeckt. Die verheerenden Buschfeuer haben den geheim gehaltenen Naturstandort zum Glück nicht erwischt, die Feuerwehrleute haben gut auf die bedrohte Pflanzenrarität aufgepasst. Als wollte sich die Wollemie für diese Aufmerksamkeit bedanken, hat sie nun auch hierzulande männliche und weibliche Blüten entwickelt. Man muss aber gar nicht bis nach Düsseldorf fahren, um dieses Wunder zu sehen: Auch im Botanischen Garten Bielefeld steht ein Exemplar etwas versteckt unterhalb der Farntreppe und hat zur Zeit beide Blütenformen in Arbeit: Die weibliche Blüte sieht aus wie ein grüner Morgenstern, die männliche ist lang und zapfenförmig. Der milde Winter ist dem Baum also offenbar gut bekommen. Falls es zu einer sehr unwahrscheinlichen Bestäubung kommt, würde sich die Pflanze aber noch fast zwei Jahre Zeit lassen, bis die Samen reif sind – doch die Wollemie galt seit 50 Millionen Jahren als ausgestorben, da kommt es auf die paar Jahre auch nicht mehr an.